Jardin mystique,

eine Formulierung aus dem Sachbuch „Gruben und Bergbau Landschaften im Saarland von Slotta/Reinhardt“. Treffender ist die Örtlichkeit auf dem Plateau der Berghalde Lydia am Neujahrstag 2015 nicht zu umschreiben. Zuvor bestimmten mal wieder milde Temperaturen die späte Jahreszeit 2014, ein Winter der keiner ist, sagen sie in den Medien und man könnte es glauben. Doch dann in den allerletzten Dezembertagen schneit es nachts. In der Morgendämmerung geht der Blick zum Fenster raus, draußen ist die Landschaft weiß. Eine vor allem für Kinder brauchbare Schneeschicht bedeckt den Boden. Soll heißen, Schlitten raus und ab auf die Höhen der Berghalde, wo die Gelegenheit zum Rodeln günstig ist. Der dichte Nebel im „mystischen Garten“ am Neujahrstag 2015 bietet auch mir vor Ort die seltene Gelegenheit zu nicht alltäglichen Aufnahmen, wo Zeit zur Nebensache wird. Die Grube Camphausen bei Dudweiler wurde 1990 stillgelegt. In dieser waldreichen Gegend im Stadtgebiet Saarbrücken stehen die Fördertürme der einstigen Kohlegruben immer noch in Reih und Glied. Diese Türme gelten immer noch als Denkmäler für eine Jahrzehnte lange Epoche stolzer Bergleute, die uff de Grub geschafft hann. Zwischen Fischbachtal auf der einen Seite und gegenüberliegend dem Sulzbachtal befindet sich die Grubenhalde Lydia des ehemaligen Bergwerkes Camphausen. Diese in ihrer Höhe und Ausdehnung imposante Schlackenhalde ist seit 2006 für die Öffentlichkeit freigegeben. Das Plateau auf der Höhe lässt sich treffend zum Feiertag beim Spass im Schnee hervorragend nutzen. Bergauf ist es nicht allzuweit, auch nicht zu sehr anstrengend, am einfachsten ist das Haldenplateau wohl von gegenüber der Siedlung Camphausen zu bewältigen. Jedoch aber auch auf eigene Gefahr, so die warnenden Hinweisschilder, was mich wegen des Bekanntheitsgrades und auch der öfteren Werbung für die Camphauser Halde Lydia doch erstaunte. Auch mein Abstieg am späten Nachmittag auf schneebedeckten, vereisten Boden war nur mit großer Vorsicht zu bewältigen, letztendlich war es ein Wintertag, der mir lange in Erinnerung bleiben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.